Instrumente A-Z
Übersicht
Brane
Brauser
Chromix
D-Pfeifen
Drum Gate
E-Bell
Federine
Flatterbaum
Hammerwerk
Helix-Horn
Hopper
Horngruppe
Injektor
Klangmaschine
Klapperrappel
Klöpperboden
Knackdosen
Knister
Kulong
Motorchord
M-Pipes
Quäker
Rauscher
Schellenbaum
Schwirrer
Selektor
Sirenen
Standzeit
Telewald
Torospher
Typedrum
Whupi
Wopper
Wrummer
Zirr

 

Typedrum

Über einige Jahre experimentierte ich mit verschiedenen Anordnungen des Typedrum. Spiralig um eine Achse aufsteigend, oder gerade in einer leicht gebogenen Linie, oder in einem Zickzack mitten in den Raum gestellt. Das Experimentieren mit der Form mündete in die Soundgate-Gruppe. Das Klangtor ist eine räumliche Anordnung, die den Zuhörer radikal ins Zentrum des Klanggeschehens stellt. Alle Klanggeber sind gleich weit von den Ohren des Zuhörers entfernt. Klangbewegungen vom Boden bis über den Kopf sind spielbar

Baujahr: 2005
Das Typedrum, entwickelt 2005 und optimiert 2008, wird mit Magneten aus elektrischen Schreibmaschinen angetrieben. Die ratternde Kulisse eines Großraumbüros voller elektrischer Schreibmaschinen gehört bereits zum akustisch-alltagsmusealen Erinnerungsschatz der 80er Jahre. Hier lebt diese Sound-Kulisse wieder auf. Beim Typedrum schlagen kleine Hebelarme auf Membranen aus Druckerfolie, die auf runde Reifen gespannt ist.
Materialien: 16 Magnete, Metall, Folien
Gewicht: 40 kg
Abmessungen: 380cm x 300cm x 80cm

Download:
PDF Typedrum

 

Bilder:


2015 Schloss Karlsruhe

Entwurf Typedrum

 

Christof Schläger - Klang - Kunst - Komposition