Instrumente A-Z
Übersicht
Brane
Brauser
Chromix
D-Pfeifen
Drum Gate
E-Bell
Federine
Flatterbaum
Hammerwerk
Helix-Horn
Hopper
Horngruppe
Injektor
Klangmaschine
Klapperrappel
Klöpperboden
Knackdosen
Knister
Kulong
Motorchord
M-Pipes
Quäker
Rauscher
Schellenbaum
Schwirrer
Selektor
Sirenen
Standzeit
Telewald
Torospher
Typedrum
Whupi
Wopper
Wrummer
Zirr

 

Sirenen

Einmal im Jahr zu festgelegten Stunden wurden früher die Sirenen auf den Dächern der Stadt getestet. Für diesen Test spazierte ich regelmäßig über die Felderam Stadtrand. Sirenen von kilometerweit entfernten Nachbarstädten erzeugten noch einen faszinierenden Raum-Nachklang. Wohl der weiträumigste akustische Klangraum, den ich bisher gehört hatte

Baujahr: 1989
Wenn Luft durch schnell rotierende Lochscheiben strömt, entsteht der typische Sirenenton. Das 1989 gebaute und 2002 überarbeitete Instrument mutet futuristisch an, als sei es ein außerirdisches oder ein einem Science-Fiction-Film entsprungenes Wesen.
Materialien: Stahl, Rohre, 8 Schläuche, 8 Ventile, 8 Drosselklappen, 16 Motoren
Gewicht: 140 kg
Abmessungen: 350cm x 240cm

Download:
PDF Sirenen

 

Bilder:


Alte Sirenen

Entwurf Sirenen

 

Christof Schläger - Klang - Kunst - Komposition