Instrumente A-Z
Übersicht
Brane
Brauser
Chromix
D-Pfeifen
Drum Gate
E-Bell
Federine
Flatterbaum
Hammerwerk
Helix-Horn
Hopper
Horngruppe
Injektor
Klangmaschine
Klapperrappel
Klöpperboden
Knackdosen
Knister
Kulong
Motorchord
M-Pipes
Quäker
Rauscher
Schellenbaum
Schwirrer
Selektor
Sirenen
Standzeit
Telewald
Torospher
Typedrum
Whupi
Wopper
Wrummer
Zirr

 

Klangmaschine

Das Präparieren des Klaviers reichte mir nicht mehr aus, um ein Geräusch-Maschinen-Instrument zu kreieren. Die Klangmaschine war das erste Instrument, das ganz auf elektronische Klangerzeugung verzichtet. Alle Klänge und Töne werden mechanisch auf direkte physische Weise erzeugt. Keine Meta-Ebene, nur purer Klang

Baujahr: 1984
Die erste Klangmaschine wurde vor über 30 Jahren konstruiert. Sie besteht aus drei Elementen: Die Klangskulpturen mit den Namen Klangmuschel, Gewittersäule und Sirene. Sie verfügen über mechanische Geräuschtöner und können durch Taster, Schalter und Regler am Steuerpult direkt gestartet werden. Die Klangmuschel besitzt eine rotierende Scheibe mit einem Kratzer, einen rotierenden Ring aus Federn, einen Hammer, einen Klopfer, Magnet-Hupe und Drillmotor. Die Gewittersäule hat rotierende Ketten an zwei Garagentorfedern, ein Metallstab-Karussell, einen Summer und Klopfer. Die Sirene besitzt eine Windmaschine und drei Lochscheiben-Motoren.
Materialien: Metallkörper, Motoren, Gebläse, Schalter, Steuerung
Gewicht: 150 kg
Abmessungen: Sirene 140 cm; Klangmuschel 120 cm; Gewittersäule 250 cm; Steuerpult 90 cm

Download:
PDF Klangmaschine

 

Bilder:


Flyer Klangmaschine (1991)

Steuerpult Klangmaschine

 

Christof Schläger - Klang - Kunst - Komposition