Instrumente A-Z
Übersicht
Brane
Brauser
Chromix
D-Pfeifen
Drum Gate
E-Bell
Federine
Flatterbaum
Hammerwerk
Helix-Horn
Hopper
Horngruppe
Injektor
Klangmaschine
Klapperrappel
Klöpperboden
Knackdosen
Knister
Kulong
Motorchord
M-Pipes
Quäker
Rauscher
Schellenbaum
Schwirrer
Selektor
Sirenen
Standzeit
Telewald
Torospher
Typedrum
Whupi
Wopper
Wrummer
Zirr

 

D-Pfeifen

Beim Entstauben meiner Drehbank benutze ich gerne eine Druckluft-Pistole. Einmal bewegte ich zufällig den Luftstrom über ein noch eingespanntes Rohrende. Kurz erklang ein heller durchdringender Pfiff. Nach einigen Experimenten konnte ich die akustisch korrekte Position finden, bei der das Rohr voll erklang. Aus diesen Beobachtungen entstanden die Druckluftpfeifen. Sie bilden eine direkte klangliche Ergänzung zu den Drucklufthörnern und besitzen einen leicht an Dampflokomotiven erinnernden Klang

Baujahr: 2010
Es gibt zwei Gruppen, bestehend aus 16 Rechteckrohr-Pfeifen, die von jeweils einem Ventil-Block versorgt werden. Die Luft strömt jeweils durch eine Düse ins offene Rohr. Die Obertöne können durch die Öffnung beeinflusst werden. Als Windmaschine dient ein Kompressor.
Materialien: Rechteckrohre, Düsen, Ventil-Insel
Gewicht: 30 kg
Abmessungen: 220cm x 40cm

Download:
PDF Druckluft-Pfeifen

 

Bilder:


D-Pfeifen im Kunstwald Teutoburgia

 

Christof Schläger - Klang - Kunst - Komposition