DE | ENG AKTUELLES | KÜNSTLER | AUFFÜHRUNGEN | MEDIATHEK | KONTAKT

___________

GERÄUSCH-GESTALTEN-ORCHESTER
konzept | orchester | aufführungen | archiv


VIDEO Ausstellung „Urbane Rituale" 2014, Flottmannhalle Herne (D)

___Das Konzept:___

„Für Christof Schläger ist Geräusch das Material, das er gestaltet, das er sortiert, produziert, formt und versammelt und mit Hilfe seines surreal anmutenden Klang-Personals in den Raum und an die Trommelfelle schickt. Schläger legt vor allem auch großen Wert darauf, dass die von seinen Objekten produzierten Töne wohl computergesteuert sind, aber mechanisch entstehen.

Er will mit ihnen die physikalische Existenz des Klanges gestalten, das Zusammenspiel der verschiedenen im Raum verteilten Objekte, das auf die spezielle Situation abgestimmt wird, lässt dann jeweils andersartige Klangräume entstehen. Die originellen, vom Künstler entworfenen und aus unzähligen mechanisch-elektrischen Einzelelementen zusammengesetzten Objekte oder Instrumente, die er Geräusch-Gestalten nennt und damit auch ihre Individualität, ja Personifizierung zum Ausdruck bringt, werden von Strom angetrieben und von einem dafür ausgelegten und programmierten Computernetzwerk inszeniert. Sie sind nicht nur mit Hilfe einer an das Netzwerk angeschlossenen Tastatur einzeln bespielbar, sondern erlauben dem Künstler den aktiven und interaktiven Zugriff auf alle Instrumente gleichzeitig.

Auf diese Weise entsteht ein Geräusch-Gestalten-Orchester, in dem durch die Eingriffe des Künstlers nicht nur ein Konzert entsteht, sondern auch die eigenen Kompositionen interpretiert, dirigiert und variiert werden können. Bei der konzertanten Aufführung werden die einzelnen Objekte, deren Erscheinung auch rein optisch-ästhetisch ein reines Vergnügen ist, nacheinander zum Tönen gebracht, bis sie sich zu einem umfassenden Klangdschungel vereinen. Dazwischen liegen Zirpen, Schnalzen, Flattern, Sausen, Knistern, Knacken und Rauschen, die einzelnen Töner setzen sich punktuell in Bewegung und beginnen ihr je eigenes Geräusch, die Töne hüpfen durch den Raum wie Kiesel auf dem Wasser, durchlaufen ihn in Wellen und verbreiten sich in alle Richtungen. Knackdosen knacken, Schellenbäume scheppern, Whupi, der Raumgreifer, setzt seine Membranen in Schwingung und die wuchtige Federine beginnt zu dröhnen. Allein die Lautmalerei der Namensgebung lässt die Ohren spitzen. Klapperrappel, Memdrum und Wrummer, Quäker, Knister und Zirr bespielen die Skala der Gefühle von der Gänsehaut bis zum Bauchgrimmen. Technisch liest sich das so: Magnete für Spinnereimaschinen schlagen auf Stangen und Drähte, Garagentorfedern dröhnen, Plattenspielermotoren drehen sausende Plastiktüten. Die Zuhörer und Zuschauer bewegen die Köpfe von rechts nach links, nach oben und unten und drehten sie am liebsten um 360 Grad, um dem Lauf der Töne zu folgen. Electric Motion trifft solar plexus"
Quelle: „Klapperrappel, Memdrum und Wrummer", Ines Kohl; Bayerischen Volkszeitung, okt 2001

mehr dazu:
>> Steuerung des Gestalten-Geräusch-Orchester
>> der „Selektor"

___ Neuer Katalog erschienen: ___

Urbane Rituale,
Der Klangkünstler Christof Schläger

Verlag Hanno Ehrler


Download:
Deutsch (PDF)

jetzt lesen:
>> kapitel I. Instrumentenbau
>> kapitel II. Rauschen
>> kapitel III. Geräusch
>> kapitel IV. Komposition
>> kapitel V. Skulptur

 
Datenschutzerklärung | Impressum
© 2010-2018 Christof Schläger